Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus mit Europa- und Kreisentwicklung

Newsletter 15/2020

Sehr geehrte Frau Danegger,

in dieser Ausgabe unseres Newsletters informieren wir neben den aktuellen Entwicklungen rund um Corona auch zu klassischen Themen der Wirtschaftsörderung. Weitere Informationen und Hilfen können selbstverständlich auch auf der Website der Wirtschaftsförderung abgerufen werden. 

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG & RELEVANTES AUS DER VERWALTUNG

Die Wirtschaftsförderung Landkreis Konstanz ist Ihr Ansprechpartner in allen wirtschaftsrelevanten Fragen. Wir unterstützen und beraten Unternehmen und Investoren bei Ansiedlungsvorhaben und vermitteln wichtige Kontakte zu den Kommunen, den Wirtschaftskammern, den Hochschulen, der Arbeitsagentur und anderen im Rahmen der Wirtschaftsförderung relevanten Institutionen. Hier erfahren Sie mehr über uns.

„Jetzt dranbleiben und Corona ausschalten. Bleibt vernünftig, bleibt dran, bleibt gesund." -  Die Sensibilisierungskampagne im Landkreis Konstanz

die Infektionszahlen steigen wieder – auch im Landkreis Konstanz. Trotzdem lässt die scheinbar eingekehrte Normalität bei zahlreichen Menschen die Vorsicht schwinden, immer wieder ist der laxe Umgang mit Abstand und Maske zu beobachten.
Doch: Wir dürfen nicht nachlassen! Keiner von uns! Und jeder einzelne, der die Regeln missachtet, kann eine Gefahr für alle sein. Unser aktuelles Verhalten wird erst noch seine Wirkung zeigen. Besonders kritisch kann die Phase nach den Ferien werden. Die Urlaubsrückkehrer und ggf. Infizierten gehen wieder zur Arbeit, die Kinder in die Schule und die Kita, das Leben findet wieder vermehrt in geschlossenen Räumen statt.

Wir müssen jetzt handeln und ein solches Szenario vermeiden. „Jetzt dranbleiben und Corona ausschalten.“ – das ist der Slogan der Sensibilisierungskampagne im Landkreis. Die Städte und Gemeinden im Landkreis wollen mit diversen Kommunikationsmitteln wieder mehr das Bewusstsein für die zwingend notwendigen Regeln schaffen – bevor es zu einschneidenden Maßnahmen kommt. Nähere Informationen finden Sie unter www.wir-bleiben-on.de

Über 286.000 Bürgerinnen und Bürger hier im Landkreis Konstanz – und auf jeden Einzelnen kommt es an. Denn nur wenn wir alle mitmachen und die Regeln und Maßnahmen weiterhin beherzigen, können wir die Infektionszahlen niedrig halten und gemeinsam das Virus besiegen. Wir bleiben dran. Gegen Corona. Für das Leben, das wir alle lieben.
Kreisbereisung - Gemeinden in der Coronakrise

Die Corona-Pandemie belastet den Landkreis Konstanz, insbesondere Kommunen müssen mit den Folgen des Virus kämpfen. Um sich über die Lage vor Ort zu informieren, suchte Landrat Zeno Danner das Gespräch mit Bürgermeistern und Gewerbetreibenden. In diesen Punkten waren sich die Gemeinden einig: Grenzschließungen zur Schweiz sowie Schul- und Kindergartenschließungen dürfe es in dieser rigorosen Form nicht mehr geben. Sowohl die wirtschaftlichen als auch die sozialen Beziehungen haben unter diesen Maßnahmen stark gelitten. Diese Beschlüsse wurden zwar auf Bundes- beziehungsweise Landesebene getroffen, dennoch machte Landrat Zeno Danner klar, eine Wiederholung nach Möglichkeit zu vermeiden. Die finanziellen Folgen der Krise beurteilen Gemeinden und Unternehmen unterschiedlich. Durch Urlaubsstornierung gespartes Geld wurde in den Gartenbau oder in die Hausrenovierung investiert, die Gastronomie- und Tourismusbranche hingegen leidet stark unter den im Frühjahr ausgebliebenen Gästen und Reisebeschränkungen. Noch härter traf es die Veranstaltungsbranche. Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier.

Abstrichzentren für Reiserückkehrer in Konstanz und Singen

Beschwerdefreie Personen - Reiserückkehrer, Mitarbeitende aus Schulen und Kitas sowie Personen, die über die Corona-Warnapp kontaktiert wurden - können sich in den Zentren von Montag bis Freitag jeweils zwischen 12 und 16 Uhr testen lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mitzubringen sind die Versicherungskarte der Krankenkasse sowie gegebenenfalls Reisezeugnisse wie Quittungen oder Buchungsnachweise. Bei Reiserückkehrern muss der Abstrich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgen. Auch hierfür ist ein Nachweis zu erbringen. Das Abstrichzentrum Konstanz befindet sich im Altbau des Klinikums Konstanz. Das Abstrichzentrum Singen befindet sich am Klinikum Singen im ehemaligen Pförtnerhaus am Eingang des Parks.

Baden-Württemberg ermöglicht schnellere Auftragsvergabe

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat die Voraussetzungen zur Beschleunigung öffentlicher Investitionen geschaffen. Öffentliche Aufträge können jetzt noch schneller und einfacher vergeben werden, um damit die Konjunkturbelebung zu unterstützen. „Den öffentlichen Aufträgen kommt bei der Stärkung der Konjunktur eine bedeutende Rolle zu. Mit den vereinfachten Vergabeverfahren tragen wir dazu bei, die von Bund und Land beschlossenen investiven Maßnahmen zügig umzusetzen, und unterstützen unsere Unternehmen damit bei ihrem Weg aus der Krise“, so Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut heute (30. August) in Stuttgart. Nähere Informationen finden Sie hier.


FÖRDERPROGRAMME & AUSSCHREIBUNGEN

Wirtschaftsministerium fördert Beratungen für mittelständische Unternehmen mit rund 1,4 Millionen Euro

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg setzt die Beratung kleiner und mittlerer Unternehmen des Handwerks und für Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Industrie und Handel auch in diesem Jahr fort. Die Beratungen werden mit insgesamt rund 1,4 Millionen Euro gefördert. „Wir unterstützen kleine und mittlere Unternehmen – gerade in dieser herausfordernden Zeit – bei der Zukunftssicherung und Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. „Die Beratungen bieten speziell kleinen und mittleren Unternehmen die Chance, wirtschaftliche und technologische Herausforderungen mit Hilfe externer Experten anzugehen. Die branchenspezifischen Träger kennen die Herausforderungen und Chancen der Betriebe und können passgenau auf ihre Situation eingehen“, so Hoffmeister-Kraut. „Das ist insbesondere in der aktuellen Corona-Krise entscheidend, die Unternehmen vor ganz unterschiedliche Herausforderungen stellt.“
Die ausführliche Mitteilung finden Sie hier.

Förderprogramme des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise

Innerhalb kürzester Zeit hat die Landesregierung von Baden-Württemberg in der Corona-Krise etablierte Förderangebote angepasst und zusätzliche Hilfsangebote für Unternehmen auf den Weg gebracht. In der Broschüre finden Sie das Förderangebot des Landes auf einen Blick. Diese Broschüre wird laufend ergänzt und aktualisiert.
Coaching für kleine und mittlere Unternehmen

Das Förderprogramm aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (Ziel: Investitionen in Wachstum und Beschäftigung) bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) noch bis zum 31. Dezember 2020 eine Förderung für externe Coachings, bei denen es darum geht, die Leistungsfähigkeit der Betriebe im regionalen wie im globalen Wettbewerb zu unterstützen, die Innovationsfähigkeit zu sichern und auszubauen, Fachkräfte zu halten und zu gewinnen und die KMU krisenresistenter zu machen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Perspektiven von Frauen in Wissenschaft und Forschung fördern

Mit dem Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm stärkt das Land die Perspektiven von Frauen in der Wissenschaft. Förderanträge können über die Leitung der jeweiligen Hochschule bis 30. September 2020 eingereicht werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Neues Forschungs- und Nachwuchskolleg an Pädagogischen Hochschulen

Ab 2021 fördert das Land ein neues „Forschungs- und Nachwuchskolleg“ zum Thema „Didaktik des digitalen Unterrichts“ mit rund 3,3 Millionen Euro. Bis zum 15. September 2020 können sich die Pädagogischen Hochschulen des Landes auch gemeinsam mit Universitäten mit ihren wissenschaftlichen Konzepten bewerben. Nähere Informationen finden Sie hier.

Förderung von elektrischen Fahrzeugen wird angepasst

Das Ministerium für Verkehr wird zum 1. September die Förderung für elektrisch betriebene Fahrzeuge, den sogenannten BW-e-Gutschein, anpassen. Die Förderung wird von 3.000 Euro auf 1.000 Euro reduziert.  Nähere Informationen finden Sie hier.

Fördermittelprojekte unternehmenswert:Mensch & unternehmenswert:Mensch plus

Das Förderprogramm unternehmensWert:Mensch fördert professionelle Beratung zu den Handlungsfeldern Personalführung, Chancengleichheit  & Diversity, Gesundheit, Wissen & Kompetenz. Es unterstützt Betriebe dabei, zukunftsfähige Personalstrategien zu entwickeln. In Baden-Württemberg richtet sich das Programm an Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten. Die Beratungskosten werden zu 80% gefördert, Restkosten trägt das Unternehmen.  Der Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus (uWM plus) unterstützt KMU bei Digitalisierungsprozessen. Die Arbeitswelt der Zukunft wird bunter, schneller, vielfältiger. Um den digitalen Umbruch in der Arbeitswelt als Chance zu nutzen, benötigen Betriebe nachhaltige Strategien und neue Konzepte. Hier setzt (uWM plus) an.

150.000 Euro für Projekte zur Naturschutz- und Umweltpädagogik

Die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg hat eine Sonderförderung 2020 gestartet. Es stehen zusätzlich 150.000 Euro für vorbildliche Projekte zur Naturschutz- und Umweltpädagogik zur Verfügung. Die ausführliche Mitteilung finden Sie hier.

Wirtschaftsministerium startet KI-Innovationswettbewerb für mehr „KI made in BW“  
 
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert mit insgesamt 10 Millionen Euro einen „KI-Innovationswettbewerb Baden-Württemberg“. „Künstliche Intelligenz bietet bereits heute enorme Wertschöpfungspotentiale in praktisch allen Bereichen unserer Wirtschaft. Mit dem Innovationswettbewerb fördern wir gezielt die Zusammenarbeit von Unternehmen mit Forschungseinrichtungen und beschleunigen Forschung und Entwicklung in den Unternehmen. Dies sind zwei entscheidende Ansatzpunkte, um KI-Innovationen aus Baden-Württemberg in Zukunft erfolgreich zu entwickeln und zu kommerzialisieren“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut in Stuttgart. Die Antragsfrist für den Förderaufruf für einzelbetriebliche Vorhaben endet am 2. Oktober 2020, für den Förderaufruf für Verbundforschungsprojekte können bis zum 14. Oktober 2020 Anträge gestellt werden.  Nähere Informationen finden Sie hier.

CORONAVIRUS - wichtige Hinweise und aktuelle Informationen

Koalition beschließt Verlängerung der finanziellen Hilfen

Der Koalitionsausschuss hat sich auf die Verlängerung von finanziellen Coronahilfen für Arbeitnehmer und Unternehmen verständigt. Die wichtigsten Beschlüsse finden Sie hier im Überblick. Weitere Informationen finden Sie hier.

Reisewarnung für Drittstaaten bis 14. September 2020 verlängert

Wegen zahlreicher Neuinfektionen - unter anderem auch durch die Rückkehr von Reisenden - verlängert die Bundesregierung die Reisewarnung für sogenannte Drittstaaten bis einschließlich zum 14. September.Nähere Informationen finden Sie hier.
Bund unterstützt Clubs und Livemusik-Orte mit 27 Millionen Euro

Kulturstaatsministerin Monika Grütters fördert Musikclubs und Livemusik-Spielstätten mit 27 Millionen Euro aus ihrem Etat. Die Mittel stammen aus dem Rettungs- und Zukunftspaket NEUSTART KULTUR. Das darin enthaltene Programm „Erhalt und Stärkung der Musikinfrastruktur in Deutschland“ richtet sich an Betreiberinnen und Betreiber kleinerer und mittlerer Livemusik-Spielstätten und Clubs, in denen Live-Aufführungen stattfinden. Nähere Informationen finden Sie hier.
Zwei IHK-Hotlines zur Stabilisierungshilfe HOGA in Baden-Württemberg

Die IHK Hochrhein-Bodensee informiert über zwei Hotlines zur Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe. Die IHK-Mitarbeiter sind für Sie von Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr und am Freitag von 9 bis 13 Uhr erreichbar. Die Kontaktdaten finden Sie hier.
Coronavirus: Kommission in Gesprächen mit fünftem Impfstoffhersteller

Die Europäische Kommission hat gestern (Montag) Sondierungsgespräche mit Moderna über den Ankauf eines potenziellen Impfstoffs gegen COVID-19 abgeschlossen. Moderna ist das fünfte Unternehmen, mit dem die Kommission Gespräche abgeschlossen hat; zuvor war dies bereits mit Sanofi-GSK am 31. Juli, mit Johnson & Johnson am 13. August sowie mit CureVac am 18. August der Fall. Mit AstraZeneca wurde am 14. August eine Vereinbarung über eine Abnahmegarantie unterzeichnet. Ausführliche Informationen finden Sie hier.
Betrug bei Anträgen auf Corona-Soforthilfen

Derzeit werden im Namen der Europäischen Kommission Anträge auf Corona-Soforthilfe verschickt. Es handelt sich um Betrugsversuche, um Daten von Gewerbetreibenden abzugreifen und die Soforthilfe zu erlangen. Nähere Informationen finden Sie hier.
Regelungen zum Arbeitsschutz veröffentlicht

Bereits seit April müssen Unternehmen den Arbeitsschutzstandard Covid-19 einhalten. Um ihnen die Umsetzung zu erleichtern, haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin nun die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel veröffentlicht. Nähere Informationen finden Sie hier.

EXISTENZGRÜNDUNG

Wirtschaftsministerium startet Start-up BW Podcast für Gründerinnen und Gründer

Wer kann mir beim Gründen meines Unternehmens helfen und mich beraten? Welche Förderangebote gibt es? Diese und weitere Fragen beantwortet ab sofort der neue Start-up BW Podcast des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Er richtet sich an Gründungswillige, Gründerinnen und Gründer und an alle, die sich für das Start-up Land Baden-Württemberg und seine Start-up BW Community interessieren. „Im Start-up BW Podcast geben wir einen lebendigen Einblick in die Gründungs- und Start-up-Szene Baden-Württembergs. Wir sprechen mit Partnern unseres Netzwerks und informieren über die vielfältigen Unterstützungsangebote und Fördermaßnahmen im Land“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Start des Podcast. „Frühzeitige Beratung und umfassende Informationen helfen Gründerinnen und Gründern dabei, ihre Ideen erfolgreich voranzubringen.“ Auch Gründerinnen und Gründer, die den Schritt in die unternehmerische Selbständigkeit bereits gewagt haben, sollen zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen berichten. Die ausführliche Mitteilung finden Sie hier.
Female Founders Cup 2020

Ab sofort sind wieder Bewerbungen für den FEMALE FOUNDERS CUP 2020 möglich. Gründerinnen, solche, die es werden wollen, Start-ups von Frauen und Gründungsteams mit mindesten 50 % Frauenanteil können teilnehmen. Die 10 Frauengründungen, die per online-Voting die meisten Stimmen erhalten, dürfen ihre Geschäftsidee am 30. November 2020 in 3 Minuten vor einer Jury auf einer Online-Pitch-Bühne präsentieren. Weitere Informationen finden Sie hier. Fragen rund um den FEMALE FOUNDERS CUP können Sie an female-founders-cup@startupbw.de richten.
Über innocheck-bw Förderung für Ihr Geschäftsvorhaben erhalten!

Haben Sie ein innovatives Geschäftsmodell, aber stehen vor dem Dschungel der Fördermöglichkeiten? Checken Sie Ihr Vorhaben auf www.innocheck-bw.de und werden Sie Innovationschampion!
Mit dem Portal innocheck-bw unterstützt die Steinbeis 2i GmbH Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg beim Zugang zu nationalen und europäischen Fördergeldern, u.a. zu Förderinstrumenten des Europäischen Innovationsrats (EIC) der Europäischen Kommission. Interessierte können ihre innovativen Vorhaben per Fragebogen einem Check unterziehen und erhalten dann eine individuell auf sie zugeschnittene Empfehlung. Das Portal wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

Noch bis zum 7. Oktober 2020 können KMU ihren Antrag für den „EIC Accelerator“ einreichen. Mit dem Accelerator wird die Kommerzialisierung hoch innovativer Produkte, Services und Geschäftsmodelle mit Technology Readiness Level (TRL) 6-8 gefördert (u.a. Demonstration, Tests, Erstellung von Prototypen, Pilotmaßnahmen). Antragsberechtigte sind einzelne KMU und Start-ups mit Wachstumspotenzial, einer risikoreichen Idee mit hohem Marktpotenzial und Innovationsgrad sowie international ausgerichteter Geschäftstätigkeit; insbesondere noch nicht bankfähige Vorhaben. Erfolgreiche AntragstellerInnen erhalten Zuschüsse bis zu 2,5 Mio. Euro für ihr innovatives Vorhaben.

Die Expertinnen und Experten der Steinbeis 2i GmbH unterstützen und beraten Sie gerne bei der Antragsstellung. Die Erstberatung erfolgt für KMU aus Baden-Württemberg kostenfrei. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

FACHKRÄFTESICHERUNG

Save the Date: Zukunftswerkstatt 2020

Zusammenkommen, zuhören, Perspektiven aufzeigen, Impulse und Ideen für eine zukunftsfähige Personalpolitik und Arbeitsorganisation austauschen - das ist die Zukunftswerkstatt der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), getragen vom BMAS sowie von einem starken Partnernetzwerk: Dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP), der NEW WORK SE und dem INQA-Demographie Netzwerk (ddn). Ziel der diesjährigen Zukunftswerkstatt ist es, die vielfältigen Herausforderungen, vor denen KMU im Zuge der anhaltende Covid-19-Pandemie stehen, zu identifizieren und Perspektiven in der Krise und für die Zeit nach der Krise von unterschiedlichen Akteuren der Arbeitswelt aufzuzeigen und zu diskutieren.Die Zukunftswerkstatt spricht gezielt kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) an, zudem Politik, Verbände und für KMU relevante Akteure, Durch interaktive Austauschformate wird ein offener Dialog zu Fragen der Gestaltung der heutigen und zukünftigen Arbeitswelt ermöglicht. Die Zukunftswerkstatt findet am 9. und 10. November 2020 statt, aufgrund der aktuellen Situation rein virtuell. In „Future Talks“ können Sie sich vorab einbringen und so die Themen der Zukunftswerkstatt 2020 mitgestalten. Mehr Informationen finden Sie hier.
Neue Publikation des BIBB zur Ausbildung in Teilzeit

Mit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes zum 1. Januar 2020 soll die Option einer dualen Berufsausbildung in Teilzeit gestärkt werden. Damit ist eine duale Berufsausbildung mit verkürzter täglicher oder wöchentlicher Ausbildungszeit gemeint. Die Ergebnisse einer aktuellen Veröffentlichung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigen, dass der Weg zu einer vermehrten Nutzung des Modells noch weit ist. Die Publikation beinhaltet erstmals umfangreiche deskriptive Auswertungen zu Strukturen und Entwicklungen der Teilzeitberufsausbildung auf Basis der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Dabei werden insbesondere auch Ausbildungsverläufe analysiert, über die bislang nur wenige Befunde vorliegen. Nähere Informationen finden Sie hier.
Beitrag „Ausbildung in Teilzeit. Neue Impulse durch das Berufsbildungsmodernisierungsgesetz“ 

Der Beitrag "Ausbildung in Teilzeit. Neue Impulse durch das Berufsbildungsmodernisierungsgesetz" aus der BIBB-Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP", Ausgabe 3/2020, stellt die wichtigsten Neuerungen vor, benennt die Voraussetzungen für eine Inanspruchnahme und skizziert mögliche Teilzeitmodelle. Nähere Informationen finden Sie hier.
Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Die Folgen der Corona-Pandemie machen es derzeit vielen Betrieben schwerer, junge Menschen auszubilden. Daher hat die Bundesregierung das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Ausbildungsprämien sollen Betrieben helfen, die Auswirkungen der Corona Krise auf dem Ausbildungsmarkt besser zu bewältigen. Die Prämien sind an bestimmte Voraussetzungen gebunden: Gefördert werden kleine und mittelständische Unternehmen, die – obwohl von der Corona Krise stark getroffen – ihr Ausbildungsniveau halten bzw. erhöhen und Ausbildungsverhältnisse zwischen dem 01. August 2020 und dem 15. Februar 2021 beginnen. Der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ist dabei nicht relevant. Dies gilt auch für Ausbildungsverträge, die bereits im letzten Jahr abgeschlossen wurden. Entscheidend ist ausschließlich der Beginn der Berufsausbildung. Die Prämie erhalten Betriebe, sobald die Probezeit erfolgreich abgeschlossen ist. Ab sofort können Ausbildungsbetriebe mit wenig Aufwand prüfen, ob sie die Voraussetzungen für die Ausbildungsprämie erfüllen und diese beantragen. Nähere Informationen finden Sie hier.
MINT: „CyberMentor“ begeistert Schülerinnen für MINT-Berufe

Das Wirtschaftsministerium startet in Zusammenarbeit mit der Vector Stiftung ein Programm zur Förderung der MINT-Bildung von Mädchen in Baden-Württemberg. Die Online-Plattform „CyberMentor“ richtet sich nun künftig auch an Schülerinnen der 5. bis 13. Klasse an weiterführenden Schulen im Land. Die ausführliche Mitteilung lesen Sie hier.

TOURISMUS

Rausklick – Digitale Anwendungen zur Kundenrückgewinnung

Corona macht vieles kompliziert. Shoppen, Essengehen, Urlaubmachen und einiges mehr leidet unter den krisenbedingten Einschränkungen. Jetzt geht es darum, den Pandemie-Alltag für den Gastronom oder Einzelhändler von nebenan einfacher zu machen. Deswegen: Klicken wir uns aus der Krise mit smarten Tools und Lösungen!  DIHK leistet Hilfestellung bei der Auswahl vertrauenswürdiger Dienstleister. Wir bitten Sie zu beachten, dass seitens des DIHK keine Qualitätsüberprüfung der einzelnen Anwendungen vorgenommen wurde. Die Checkliste vertrauenswürdiger IT-Dienstleister gibt Ihnen weitere Hinweise zur Beurteilung interner IT-Prozesse und Aspekten der IT-Sicherheit. Hier finden Sie weiterführende Informationen hierzu.
Aktion STADTRADELN vom 20. September bis zum 10.Oktober 2020

Mit der Teilnahme am STADTRADELN lassen sich unterschiedliche Motive verfolgen: Teamgeist stärken, in die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter*innen investieren und gleichzeitig etwas für‘s Klima tun. Das Ziel der Aktion ist es, inner­halb von 21 Tagen mög­lichst viele All­tags­wege mit dem Fahr­rad zurück­zu­le­gen und so über einen drei­wö­chi­gen Zeit­raum spie­le­risch für das Rad­fah­ren zu begeis­tern. Der Landkreis Konstanz ist vom 20.September bis zum 10.Oktober 2020 dabei!  Grundsätzliche Informationen für Unternehmen zum STADTRADELN sind hier zusammengestellt.
Bundesumweltministerium fördert Zukunftsprojekte für nachhaltige Mobilität

Das Bundesumweltministerium hat den „Zukunftswettbewerb nachhaltige Mobilität“ „#Mobilwandel2035“ gestartet. Gesucht werden kreative Ideen für eine ökologisch sowie sozial nachhaltige Mobilität der Zukunft. Einsendeschluss ist der 15. November 2020. Detaillierte Informationen finden Sie hier.
Planungen für die Weichnachtsmärkte unter Pandemie-Bedingungen

Mitten im Hochsommer rücken die anstehenden Weihnachtsmärkte in vielen Kommunen immer stärker in den Fokus. Die Hygiene- und Abstandsregeln zur Bewältigung der Corona-Pandemie machen klassische Weihnachtsmärkte in ihrer bewährten Form nur schwer vorstellbar. Erschwert werden die Planungen außerdem, weil eine von der Landesregierung angekündigte Corona-Verordnung zu Weihnachtsmärkten bislang noch nicht vorliegt. Dabei drängt die Zeit, weil die Umsetzung der Märkte einen erheblichen zeitlichen Vorlauf erfordert.Die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württmebrg hat in ihrem Netzwerk einige Informationen hierzu zusammengestellt.    
Tourismuszahlen für das erste Halbjahr 2020

Das Statistische Landesamt hat im August die Gäste- und Übernachtungszahlen für das erste Halbjahr 2020 in Baden-Württemberg veröffentlicht. Nach den neun erfolgreichen Rekordjahren in Folge verzeichnete der Tourismus in Baden-Württemberg im April diesen Jahres seinen Tiefpunkt. Auf Grund des Corona-Lockdowns sind die Ankünfte zu diesem Zeitpunkt um 94% und die Übernachtungen um 88,3% eingebrochen. Nach den Lockerungen im Mai 2020 fing für den Tourismus die Erholungsphase an. Bezogen auf das gesamte erste Halbjahr 2020 gingen die Gästeankünfte um 52% und die Übernachtungen um 45% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum zurück. Den wichtigsten Beitrag dazu leistete dabei der Inlandstourismus.Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg sowie des Ministeriums der Justiz und für Europa Baden-Württemberg.
Tourismus-Wegweiser des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes

Der Tourismus-Wegweiser des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes soll Urlaubern eine Orientierungshilfe bei der Reiseplanung bieten. Reisende erhalten auf einen Blick den aktuellen Stand der Corona-Regelungen in allen Bundesländern.Weitere Informationen finden Sie hier.
Ausgleich für Einnahmeausfälle in der Reisebusbranche

Nun hat sich auch für die Reisebusunternehmen endlich etwas getan. Nach der Soforthilfe des Bundes (ab dem 24. Juli 2020) wurde nun auch das Hilfsprogramm für Reisebusse vom Land beschlossen.
Weitere Informationen finden Sie hier: Soforthilfe Reisebusbranche (Bund) | Hilfsprogramm Reisebusse (Land).

GESUNDHEIT & BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

Ergebnisse der Studie #whatsnext2020

Welche Herausforderungen bringt die digitale Arbeitswelt für die Gesundheit von Unternehmen und Beschäftigten mit sich? 1.192 Organisationen haben an der Studie #whatsnext2020 teilgenommen. Im Studienband wird auf 71 Seiten die spannendsten Erkenntnisse zu Themen wie BGM in Krisenzeiten, Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und Gesundes Führen vorgestellt. Das Studienband können Sie hier herunterladen. Die Ergebnisse der Studie #whatsnext2020 - was Unternehmen und Öffentliche Einrichtungen nun konkret tun sollten, wird in Form eines Webinars am Freitag, 25. September 2020, 11:00 - 12:00 Uhr, vorgetragen. Bei Interesse können Sie sich gerne hier anmelden.
Arbeitsschutz und Prävention

Sie sind auf der Suche nach branchenspezifischen Informationen und Arbeitshilfen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie zur Prävention? Lesen Sie hier mehr.
Resilienz: Nutzen und Bedeutung für Unternehmen

Im Rahmen des letzten Unternehmerdialoges Arbeit & Gesundheit ist u. a. der Begriff der Resilienz aufgekommen bzw. die Widerstandsfähigkeit und der Ausbau personenbezogener Ressourcen als Beispiel für Handlungsansätze im BGM angesprochen worden. In der Broschüre „Gesunde Mitarbeiter - gesundes Unternehmen. Eine Handlungshilfe für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA, 2019) können Sie sich hierüber auf den Seiten 93-100 informieren. Auf Seite 16 können Sie einen Quick-Check „Ist und bleibt Ihr Unternehmen gesund?“ absolvieren.
Radfahren - Gut für die Gesundheit und für das Klima

Der Landkreis Konstanz nimmt vom 20. September bis 10. Oktober 2020 erstmalig am Wettbewerb STADTRADELN teil. Ziel der Aktion ist es, innerhalb von drei Wochen möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Mitmachen können alle, die im Landkreis wohnen, arbeiten oder einem Verein angehören. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier. Zum Thema Dienstfahrräder (Versteuerung, Kauf/Leasing etc.) wurden auf der Online-Plattform der Finanztip Verbraucherinformation GmbH Informationen zusammengestellt.
Ausbildungsstart in Corona-Zeiten: Wie Sie Ihre Auszubildenden unterstützen können

Prof. Dr. Jutta Rump ist renommierte Expertin für Personalmanagement und INQA-Botschafterin. Für viele Jugendliche, junge Menschen und Junggebliebene beginnt mit der Ausbildung ein neues Kapitel – zudem unter Corona-Bedingungen. Wie Sie Ihre Auszubildenden in dieser Zeit unterstützen können, können Sie hier nachlesen.
Die Arbeitsgruppe BGM macht sich für Sie stark

Zusammen mit der BGM-Koordinierungsstelle des Kreises setzen die Mitglieder der Arbeitsgruppe (AG) neben regelmäßigen Unternehmerdialogen Arbeit & Gesundheit auch eigene BGM-relevante Aktivitäten um. Welche Einrichtungen zur AG BGM im Landkreis Konstanz gehören, können Sie hier einsehen. Das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung GmbH (IFBG) ist eines der Mitglieder der AG-Mitglieder und bietet am 9. Oktober ein kostenfreies Online-Seminar zur Psychischen Gefährdungsbeurteilung an. Lesen Sie hier mehr.
Arbeiten im Freien und die Gefährdung durch Sonneneinstrahlung

Auch um September können uns noch sehr warme und sonnige Tage erwarten. Insbesondere der Personenkreis, der bei der täglichen Arbeit Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, benötigt Schutz. Nach einem Artikel der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) sehen sich Berufsgenossenschaften wie die BG Bau damit konfrontiert, dass der Weiße Hautkrebs an der Spitze der angezeigten Berufskrankheiten steht (vgl. Basi, 08/2020). Lesen Sie hier mehr.
Präventionsforum 2023

Das Präventionsforum der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) findet in diesem Jahr am 23. September in rein digitaler Form statt. Am Vormittag steht die Lebens- und Arbeitswelt „Pflege“ im Fokus. Die Veranstaltung dient dem Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen der NPK, ihrer Mitgliedsorganisationen und der Fachöffentlichkeit. Die Fachöffentlichkeit wird damit an der Umsetzung und Weiterentwicklung der nationalen Präventionsstrategie beratend beteiligt.

GRENZÜBERSCHREITENDE ANGELEGENHEITEN

EU und USA einigen sich auf Zollsenkungen

Die EU und die Vereinigten Staaten haben sich auf ein Abkommen geeinigt, das den gegenseitigen Handel von Produkten im Wert von mehreren hundert Millionen US-Dollar erleichtert. Es ist das erste Abkommen dieser Art seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die EU schafft Importzölle auf Hummer vorläufig ab, im Gegenzug reduzieren die USA Zölle auf eine Reihe von europäischen Produkten. „Wir beabsichtigen, dass dieses Paket von Zollsenkungen nur der Anfang eines Prozesses sein wird, der zu zusätzlichen Abkommen führen wird, die einen freieren, faireren und gegenseitig vorteilhafteren transatlantischen Handel schaffen“, erklärten EU-Handelskommissar Phil Hogan und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Freitag. Die ausführliche Mitteilung finden Sie hier.
Südwest-Exporte nehmen wieder zu

Die baden-württembergischen Exporte nehmen nach dem Corona-bedingten konjunkturellen Einbruch im April und Mai wieder zu. Doch insbesondere in den industriellen Kernbranchen, etwa dem Fahrzeug- und Maschinenbau, bleibt die Situation angespannt. Die ausführliche Mitteilung finden Sie hier.

WEITERE INTERESSANTE INFORMATIONEN

Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum - Planung, Potenziale, Erfahrungen

Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe wird fortgesetzt. Organisiert und umgesetzt werden die dezentralen Veranstaltungen zum Thema „Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum” von Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und weiteren regionalen Partnern. Die Veranstaltungen wenden sich explizit an Mikro- und Kleinunternehmen im Bereich Industrie, Handwerk, Dienstleistungen, Gastronomie und Handel, die im Ländlichen Raum angesiedelt sind Sowie an Betriebe in der Land- oder Forstwirtschaft. Auch potenzielle familieninterne und -externe Nachfolgerinnen und Nachfolger möchten wir erreichen.

Termine:
24.09.20, Online-Veranstaltung
28.09.20, Stuttgart
21.10.20, Nagold
26.10.20, Pforzheim
05.11.20, Biberach an der Riß
10.11.20, Karlsruhe
11.11.20, Baden-Baden
12.11.20, Reutlingen
02.12.20, Online-Veranstaltung
07.12.20, Stuttgart

Weitere Informationen finden Sie hier.
Knapp zehn Millionen Euro für 131 Kulturdenkmale im Land

Im Rahmen der zweiten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 fördert das Wirtschaftsministerium mit knapp zehn Millionen Euro die Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 131 Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg. U.a. werden das Radolfzeller Münster, Alter Friedhof Radolfzell und die Kath. Pfarrkirche St. Agatha Singen-Hausen a. d. Aach gefördert. Nähere Informationen finden Sie hier.

Bei sämtlichen Fragen zu den aufgeführten Themen und darüber hinaus stehen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ich sehr gerne für eine Kontaktaufnahme durch Sie zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit sowie Ihr Engagement im und für den Landkreis Konstanz.

Ihr Thorsten Leupold
Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus mit Europa- und Kreisentwicklung des Landratsamtes Konstanz

Wenn Sie diesen Newsletter (an: marguerite.danegger@lrakn.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier jederzeit abbestellen.
Impressum:
Landratsamt Konstanz
Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus mit Europa- und Kreisentwicklung
Thorsten Leupold
Max-Stromeyer-Straße 116
78467 Konstanz
Deutschland
Tel. +49 (0)7531/800-1141
Fax +49 (0)7531/800-1149
wirtschaftsfoerderung@LRAKN.de
www.LRAKN.de
Unsere Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier: www.Datenschutzhinweise.LRAKN.de.